Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/rena10

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dieser Artikel erschien dann, von wem lanciert, ist nicht bekannt, in den Dürener Nachrichten. 

 

 

DP: Sind Dürens Städtepartnerschaften zu teuer?

Einige Sozialdemokraten fordern, dass Politiker Reisen in befreundete Orte selbst bezahlen. Das lehnt die SPD-Ratsfraktion aber ab.

Düren. Kann sich Düren seine Partnerstädte noch leisten? Die FDP-Fraktion im Rat fordert, angesichts der prekären Haushaltslage alle Städtepartnerschaften auf den Prüfstand zu stellen. Im SPD-Distrikt Düren-Mitte geht man nicht ganz so weit. Die Sozialdemokraten beantragten jetzt, dass sich die Mitglieder der Fraktion nur noch dann an Reisen in die Partnerstädte beteiligen, wenn sie die Kosten selbst übernehmen. Der Antrag wurde jedoch am Montag von den eigenen Genossen in der SPD-Stadtratsfraktion mit großer Mehrheit abgelehnt.

Die FDP will, dass das Für und Wider zu jeder Partnerstadt abgewogen wird. Welche Verbindung will man weiterhin mit Leben füllen, welche vielleicht aufgeben? Doch wer will einer langjährigen Partnerstadt von Düren die Nachricht überbringen, dass der offizielle Kontakt künftig nicht mehr gewünscht wird? Vize-Bürgermeisterin Gabi Freitag (SPD): „Das geht doch gar nicht. Da sind doch über Jahre Freundschaften entstanden.“

Mit Leben füllen

Auch SPD-Fraktionschef Henner Schmidt rät, nicht gerade in diesem Bereich zu sparen: „Wenn Düren schon Partnerschaften zu anderen Städten unterhält, dann müssen diese auch mit Leben gefüllt werden.“

Dies beinhalte natürlich, dass sich die Bürger der jeweiligen Städte regelmäßig besuchen. Zuschüsse an Vereine, die die Partnerschaft tragen, gehörten eben dazu. Gleiches gelte für offizielle Delegationen von Bürgermeister und Politikern. Ihre Reisen zum Partner seien oft geeignet, dem Bündnis einen neuen Schub zu geben. „Die Ratsmitglieder sind dann im Auftrag der Stadt unterwegs. Entsprechend müsse die Stadt die Reise unterstützen.“

Anlass der Diskussion ist auch, dass die Stadt Düren überlegt, eine neue Partnerschaft mit der türkischen Kommune Eregli am Schwarzen Meer einzugehen. Gabi Freitag: „Ich sehe das Projekt positiv. Wir haben so viele türkische Mitbürger in Düren. Da ist es eigentlich an der Zeit, Kontakte zu einer türkischen Stadt zu knüpfen.“ (oha)

30.3.07 13:34
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung